Hephata - Beratung & Angebote
 
 
 
 
 
 
 
 

Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

Das Bild zeigt einen Mann in einen Garten, der in sich zu einem Blumenbeet herunterbeugt und die Erde darin mit einem Schäufelchen umgräbt.

Menschen, die ihre ganze Konzentration und Energie einsetzen, um zu beschaffen, zu konsumieren und zu vertuschen, sind drin: mitten in der Sucht.

Wie da wieder rauskommen? Diese Erkenntnis ist ein Anfang, ein erster Schritt für eine gute Reise.

Sucht, Abhängigkeit, Zwang: Egal, mit welchem Namen man sich nähert, dahinter steht immer das Gleiche. Menschen mit Suchterkrankungen sind Menschen, die Unterstützung zur Selbsthilfe brauchen – und sie bei uns in der Hephata Diakonie bekommen. Die Palette der Suchterkrankungen ist allen zugänglich: Jungen und Alten, Frauen und Männern. Die Sucht macht keinen Unterschied in der Bildung und im gesellschaftlichen Status. Wir auch nicht.

Wir sorgen im Bereich Soziale Rehabilitation dafür, dass Menschen mit einer psychischen oder Suchterkrankung wieder ihren Alltag und ihre soziale Umgebung selbstständig organisieren können – für sich eine Perspektive wiedergewinnen. Die Palette unseres Angebotes ist umfassend: vom ersten Gespräch über die Behandlung bis hin zu Arbeiten und Wohnen. Rückkehr ins Leben ist auf jeder Stufe möglich.

In unserer Fachklinik Weibersbrunn bieten wir darüber hinaus insgesamt 60 Therapieplätze für Menschen mit Alkohol- und/oder Medikamentenabhängigkeit, auch bei vorherigem und derzeit begleitendem Missbrauch zusätzlicher Drogen.

Die Erkenntnis der eigenen Abhängigkeit und der Wechsel der Lebensumgebung ist für viele der erste Schritt in ein Leben, das selbst- und nicht drogenbestimmt ist.

Und das ist ein schönes Leben!