Hephata - Organisation
 
 
 
 
 
 
 
 

Fachtag: Prävention von Gewalt

Fachtag am 03.04.2019

Bereits seit vielen Jahren beschäftigt sich die Hephata Diakonie mit dem Thema Gewalt in ihren unterschiedlichen Facetten. Gerade im Rahmen der Errichtung des Heimkinderfonds und der Stiftung Anerkennung und Hilfe, den Dezentralisierungsbestrebungen der verschiedenen Geschäftsbereiche und einer zunehmenden Sensibilität in der Gesellschaft hat Thema Bedeutung bekommen.

Als Träger von Einrichtungen und Diensten sind wir dafür verantwortlich, Maßnah­men zur Prävention von und zum Umgang mit Grenzverletzungen, Übergriffen und Gewalt festzulegen und auf ihre Umsetzung zu achten. Prävention besteht darin, sich mit einem Thema nicht erst dann zu beschäftigen, wenn es bereits einen ernsthaften Zwischenfall gegeben hat. Wir wollen im Vorfeld ein Bewusstsein dafür entwickeln, was Gewalt ist, wie sie entsteht und wie man ihr begegnen kann. Das Thema soll zukünftig sowohl übergreifend als auch geschäftsbereichsbezogen regelmäßig und verbindlich reflektiert werden.

Im Rahmen eines offenen Fachtages wollen wir uns mit internen und externen Gästen, Ihnen als Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen austauschen und die neue Rahmenrichtlinie vorstellen.


Workshops

  • WS 1 Bausteine der Krisenintervention: Michael Blinzler, Behindertenpädagoge, Fachberater, Geschäftsbereich Behindertenhilfe
     
  • WS 2 Gewaltprävention in der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen: Patrick Otto, Gesundheits- und Krankenpfleger, Einrichtungsleiter, Geschäftsbereich Soziale Rehabilitation
     
  • WS 3 Entwicklung und Implementierung eines Konzeptes zum Schutz vor sexueller Gewalt: Dayana Fritz, Sozialpädagogin, Diakonin, Programmmanagerin, Geschäftsbereich Kinder- und Jugendhilfe
     
  • WS 4 Gewalt in der Arbeit mit hochgespannten Klienten - Folgen und Möglichkeiten der Prävention: Farsin Siegmund, Dipl. Psychologe, Prodema-Trainer und Heidrun Lang, Krankenpflegehelferin, Prodema-Trainerin, Geschäftsbereich Klinik
     
  • WS 5 Und wenn es doch passiert? - Nachsorge für Opfer, Täter und Umfeld: Annette Müller-Sgundek, Supervisorin, Systemische Beraterin, Personal- und Sozialberaterin, Zentralbereich Personal
     
  • WS 6 Sexuelle Rechte leben und achten - das Spannungsfeld zwischen sexueller Selbstbestimmung und Prävention: Petra Zimmermann, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Supervisorin, psychoanalytische Paar- und Sexualberatung, Pro Familia Kassel
     

Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung einen Workshop-Wunsch sowie einen
Alternativ-Wunsch an!

 

Leitung

Judith Hoffmann, Direktorin Hephata Diakonie
 

Termin

03. April 2019
 

Ort

Kirchsaal, Hephata Diakonie
 

Tagungsnummer

801-19

 

>>Zur Anmeldung

 

10.01.2019