Hephata - Organisation
 
 
 
 
 
 
 
 

Beratungs- und Förderzentrum

Die Förderschule Hephata verfügt über vielfältige Erfahrungen und Strukturen in der Beratungstätigkeit der Schulen vor Ort.

Eine besondere Funktion kommt den Beratungsteams an den allgemeinen Schulen (Grundschulen, Haupt- und Realschule, Gesamtschulen) sowie einer zusätzlichen Beratung auf Abruf zu. Dabei werden mit den allgemeinen Schulen Maßnahmen vereinbart, die ein Herausfallen aus dem Regelschulsystem verhindern sollen. Dazu gehören auch Beratungen der entsprechenden Lehrkräfte, Unterrichtshospitationen und -analysen, diagnostische Einheiten mit den betreffenden Schülern, sowie Elterngespräche und -beratungen in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der allgemeinen Schulen.

Speziell die Beratungs- und Fördertätigkeit wird durch qualifizierte Lehrkräfte der Förderschule Hephata seit dem Schuljahr 1997/98 im regionalen Bezug geleistet. Neben dieser Beratungs- und Fördertätigkeit übernimmt die Förderschule Hephata im Auftrage des Staatlichen Schulamtes die Durchführung von Melde- und Überprüfungsverfahren auf der Grundlage der schulgesetzlichen Vorgaben. Als Ergebnis beider Verfahren werden Empfehlungen für eine angemessene Förderung, für eine zukünftige Beschulung, für außerschulische Fördermaßnahmen und auch für eine adäquate Elternarbeit ausgesprochen.

Als Beratungs- und Förderzentrum übernimmt die Förderschule Hephata folgende Aufgaben in der sonderpädagogischen Förderung von Kindern und Jugendlichen:

  • Bereitstellung der Förderdiagnostik
  • Erstellung individueller Förderpläne mit präventiver Ausrichtung
  • enge Kooperation mit den regionalen sowie überregionalen Fachdiensten
  • Aufbau eines außerschulischen Beratungs-, Förder- und Therapiekatasters
  • Einleitung individuell zugeschnittener integrativer Maßnahmen, um die allgemeine Schule als Förderort zu entwickeln
  • Teilnahme an Konferenzen der allgemeinen Schulen
  • Entwicklung und Verbesserung von Kooperationsformen zwischen allgemeinen und Sonderschulen
  • umfassende Kooperation mit Fachärzten, Fachdiensten, Erziehungsberatungsstellen
  • durchgängige Begleitung der durch die allgemeine Schule geleisteten Elternarbeit
  • selbstverantwortliche Durchführung ambulanter Maßnahmen in den allgemeinen Schulen
  • Fortbildungsangebote für Lehrkräfte der allgemeinen Schule
  • Fortbildungsangebote für betroffene Eltern
  • Vorbereitung von Entscheidungshilfen für das Staatliche Schulamt.

Die Zuständigkeit der Förderschule Hephata als regionales Beratungs- und Förderzentrum ist gegeben für den südlichen Schwalm-Eder-Kreis, die südöstlichen Kreisteile des Landkreises Waldeck-Frankenberg sowie den Raum Alsfeld / Lauterbach im Vogelsbergkreis.

Gem. § 53 Abs. 2 des Hessischen Schulgesetzes ist die Förderschule in Schwalmstadt-Treysa zum 01-08-2002 als regionales sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum eingerichtet worden.