Symbolbild von sich umarmenden Papierfiguren

copyright: fotolia

Hephata - Organisation

Konzept

Wir bieten an drei Tagen in der Woche eine Ganztagsbeschulung mit Mittagstisch für die Sekundarstufe.

Darüber hinaus ist der Schule in Immenhausen eine Tagesgruppe für Kinder der Klassen 1-5 angeschlossen.
Aufgenommen werden auch Schüler und Schülerinnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich emotionale und soziale Entwicklung und kranke Schülerinnen und Schüler.

Die einzelnen Schüler werden individuell auf der Basis ihrer Möglichkeiten und unter Berücksichtigung der spezifischen Schwierigkeiten gefördert. Das Klassenlehrerprinzip (überwiegend Unterricht beim Klassenlehrer) bietet feste Bezugspersonen. Dabei wird Soziales Lernen als Unterrichtsfach und/oder ETEP- Unterricht in allen Klassen angeboten.

Elternarbeit und Unterstützung

Wir pflegen einen intensiven Kontakt zu den Eltern unserer Schüler. Dazu gehören Beratungsangebote, Familiennachmittage sowie die Vermittlung von zusätzlichen Hilfeangeboten. Den Schülern stehen wir in Krisen- und Beratungsgesprächen zur Seite. Außerdem üben wir mit ihnen permanent ein klares Regelsystem mit dem absoluten Verbot körperlicher Gewalt ein.

Lernen und Unterricht

An der Dietrich-Bonhoeffer-Schule wird handlungs- und projektorientierter Unterricht auf der Basis der gültigen Rahmenpläne bzw. der Lehrpläne der Haupt- oder Realschule angeboten.
Entwicklungstherapeutische Erkenntnisse fließen in die Unterrichtsgestaltung ein (ETEP).
Die Schüler sollen dabei mit Methoden wie Wochenplanarbeit und freier Arbeit an selbstgesteuerte Lernprozesse herangeführt werden.

Gleichwertige Haupt- und Realschulabschlüsse können hier erlangt werden.

Wir führen Praxisklassen. (SchuB-Modell für Förderschulen)

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule beteiligt sich an der spezifischen individuellen Förderung einzelner Schüler und macht eigene Angebote, zum Beispiel Coolness-Training und Antiaggressionstraining (AAT), das Marburger Konzentrationstraining oder kulturpädagogische Projektarbeit.

Sie unterstützt bei der Elternarbeit und dem Kontakt mit anderen Institutionen wie dem Jugendamt oder Psychiatrien, unter anderem durch Beratung und Teilnahme an Gesprächen.

27.03.2019