Menschen mit Masken auf der Bühne

Hephata - Pressemitteilung

Integrativer Tanz- und Schwarzlichttheater-Workshop

Zwei Tage Proben und zwei Auftritte standen auf dem Programm des integrativen Tanz- und Schwarzlichttheater-Workshops am vergangenen Donnerstag und Freitag.

„Because I’m happy“ – „Denn ich bin glücklich“, der Sommerhit von Pharrell Williams dröhnte aus den Lautsprechern in der Hermann-Schuchard-Schule (HSS), Standort der Erweiterten Förderschule Hephata. Schülerinnen und Schüler der HSS und der Melanchthon-Schule Steinatal tanzten dazu.

Der zweitägige Workshop verbindet jedes Jahr Jugendliche mit und ohne Behinderungen, die das Interesse an Theater und Musik teilen. Erzieherin Claudia Seiffert-Schwedhelm, Lehrkraft der HSS, organisiert das Projekt. Finanziert wird es vom Kulturnetz der weiterführenden Schulen in der Schwalm, einer Initiative der Kreissparkasse Schwalm-Eder. Jedes Jahr haben die Workshops einen anderen Schwerpunkt, mal sind sie als Tanz-, mal als Trommel- und in diesem Jahr als Tanz-Theater-Variante ausgelegt. Dafür hatten am vergangenen Donnerstag die Schülerinnen und Schüler Masken mit Neonfarben bemalt, schwarze Kleidung und weiße Handschuhe angezogen und sich zwei Choreographien überlegt, die dann vor Lehrern, Eltern und Mitschülern aufgeführt wurden.

„Wie sieht es aus, wenn Ihr glücklich seid? Wie kann man das zeigen?“ Die Musik- und Tanzpädagogin Barbara Schönewolf aus Kassel leitete in diesem Jahr zum dritten Mal den Workshop: „Inklusiver Bewegungs- und Tanzunterricht fördert den gegenseitigen Respekt von Menschen mit und ohne Behinderungen und das Verständnis für einander.“ Schönewolf ist es wichtig, dass die Jugendlichen Ideen einbringen können. „Ich versuche, eine offene, lebendige Atmosphäre ohne Leistungsdruck zu schaffen, damit gemeinsames Gestalten und Kreieren möglich sind.“ Jeder der Teilnehmer brachte so Fähigkeiten mit, die zusammen ein buntes Ganzes ergaben. (me)

01.04.2014 / Melanie Schmitt