Hephata - Pressemitteilung

Zeitzeugenbericht zur Lage Nicaraguas

Proteste und Reformen in Nicaragua: Welche Rolle spielten Studierende und Repressionen? Am 4. Juli findet um 17 Uhr ein Vortrag am Hephata-Campus zu diesem Thema statt.

Seit über einem Jahr befindet sich Nicaragua – vorher eines der sichersten Länder Lateinamerikas – in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand. Im April 2018 begann die Regierung Ortega Demonstrationen gegen sozialpolitische Reformen bewaffnet niederzuschlagen. Es gab zahlreiche Tote und Verletzte. Die Universidad Centroamericana (UCA) in Managua, eine Partnerhochschule der Evangelischen Hochschule Darmstadt, ist einer der Orte der Proteste. Seit 2019 bekommt die UCA kaum noch öffentliche Förderung.

Welche Rolle Studierende und Lehrende in den Protesten und Repressionen spielten, beleuchtet ein Zeitzeugenvortrag am 4. Juli, 17 Uhr, in Raum B2 am Campus Hephata in Schwalmstadt-Treysa (Elisabeth-Seitz-Straße 12). Jessica Eckhardt, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Evangelischen Hochschule, berichtet von ihren Erfahrungen und Einblicken während ihres achtmonatigen Nicaragua-Aufenthalts.

03.07.2019