Apfelfest

Freuten sich über viel Besucher des Apfelfests im „Haus im Burggarten“ (von links): Die Mitarbeiterinnen Stefanie Renz, Jessica-Lena Krause und Gabriele Müller.

Hephata - Pressemitteilungen

Apfelfest im „Haus im Burggarten“ in Breitenbach

Gut besucht war das Apfelfest des „Haus im Burggarten" der Hephata Diakonie am vergangenen Samstag in Breitenbach am Herzberg.

Seit 2016 ist es passend zur Apfel-Erntezeit Höhepunkt der Einrichtung für Menschen mit Suchterkrankungen, psychischen Erkrankungen oder seelischen Behinderungen. Bewohner, Angehörige, Mitarbeitende und die gesamte Gemeinde waren eingeladen, miteinander den Nachmittag zu verbringen. „Wir öffnen uns mit dem Fest auch ganz bewusst für Gäste aus Breitenach und Umgebung", sagte Sozialpädagogin Jessica-Lena Krause vom „Haus im Burggarten".

Aufgrund des widrigen Wetters musste das Fest in diesem Jahr vor allem drinnen stattfinden, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat: Viel Applaus zu fetzigen Rhythmen erntete die Tanzvorführung der Abteilung Kindertanzen des Tuspo 1912 Blau-Weiss-Breitenbach am Herzberg, die Mitarbeiterin Stefanie Renz mit den Nachwuchstänzern eingeübt hatte. Für musikalische Unterhaltung sorgten auch Paul Kind und Michael Rohstock aus Treysa mit ihrer Live-Musik. Begonnen hatte das Fest am frühen Nachmittag mit einer Andacht mit Gemeindepfarrerin Hannelore Weide-Jatho zum Thema Erntedank.

Viele Mitarbeiterinnen hatten Kuchen gespendet und auch die Küche des Herzberghauses in Oberjossa steuerte Selbstgebackenes bei, was bei den Gästen gut ankam. Vor dem Haus duftete es nach frischer Bratwurst vom Alsfelder Biometzger, und für Kinder gab es im Haus auch die Gelegenheit, sich schminken zu lassen. Liebevoll hergestellte, herbstliche Dekoration an Tischen und Wänden sorgte für ein herzliches Willkommen – vieles davon hatten die Bewohner unter Anleitung selbst gefertigt. Im Laufe der Jahre gewachsen ist der Basar, der während des Apfelfests Schönes und Nützliches zum Verkauf bietet. Ein großer Teil davon, wie etwa die überaus dekorativen, riesigen Hühner in allen Farben und Formen aus Pappmache, waren von den Bewohnern im Rahmen der Angebote zur Tagesgestaltung sowie im Tagewerk des Herzberghauses selbst hergestellt worden.

Mit 36 Bewohnern ist das „Haus im Burggarten" voll belegt, so stellvertretende Einrichtungsleiterin Gabriele Müller. Sie hatte gemeinsam mit Sozialpädagogin Jessica-Lena Krause und Unterstützung des gesamten Teams das Apfelfest organisiert. „Die Bewohner durften auch Freunde und Bekannte aus anderen Einrichtungen einladen", so Pflegedienstleiterin Gabriele Müller. Auch das kam gut an: Bernd Chemnitzer hatte gleich neun Leute zu Besuch aus dem kulturtherapeutischen Dorf Melchiorsgrund in Schwalmtal-Hopfgarten, wo er zuvor lebte.

Für die beiden Bewohner Tanja Beyer (45) und Thomas Wehner (47) wird das diesjährige Apfelfest der Hephta-Einrichtung in besonderer Erinnerung bleiben: Sie wählten das Fest als Anlass, sich zu verloben. „Wir haben uns hier vor zwei Jahren kennen und lieben gelernt", sagte Thomas Wehner. Wie seine Verlobte kam auch er aus Thüringen nach Breitenbach im Herzberg. Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen. Wehner: „Das Apfelfest fanden wir einen schönen Anlass, um unserer Verlobung einen Rahmen zu geben."

Apfelfest, Haus im Burggarten

Apfelkuchen und mehr: die selbst gebackenen Kuchen, Torten und Muffins kamen bei den Gästen des Apfelfests gut an. Auf dem Bild (von links) die Mitarbeiterinnen Margret Eiler, Carina Gischler und Helga Meier.

01.10.2019