Wir sagen Danke!
 
 
 
 
 
 
 
 

Jahresdank 2016

Angebote zu Integration von Flüchtlingen

Nele und Nardos malen zusammen. Sie haben sich beim Interkulturellen Spielkreis der Diakonischen Gemeinschaft Hephata, wo sich Flüchtlingsfamilien und Familien aus der Region zum Austausch treffen können, angefreundet.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die wunderbare Unterstützung...

... für Angebote zur Integration von Flüchtlingen

Im vergangenen Jahr haben viele Arbeitsbereiche der Hephata Diakonie zur Integration von Menschen, die vor Krieg und Terror flohen, beigetragen: Die Berufshilfe bot Deutschkurse an. Die Jugendhilfe eröffnete Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Zentralkantine in Schwalmstadt versorgte zeitweise täglich bis 500 Flüchtlinge mit Essen.

Die Sprache ist die Basis dafür, dass sich Menschen austauschen und somit integrieren können. Der Hephata-Berufshilfe ist es dank Ihrer Unterstützung möglich, Sprachkurse anzubieten – auch um anschließend Ausbildungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Allein geflüchtete Jugendliche erhalten zudem in der Hephata-Jugendhilfe an mehreren Standorten in Hessen ein neues Zuhause. Wir können den Kindern ihre Familien nicht ersetzen.Durch die Betreuung von speziell ausgebildetem und erfahrenem Personal können jedoch Traumata der Flucht schneller überwunden werden. Dank Ihrer Spenden wird es möglich auch individuelle Freizeitangebote anzubieten, die nicht durch andere Kostenträger finanziert werden. Beispielsweise wurden so Musikinstrumente angeschafft und die Teilnahme an Sportangeboten finanziert.

Ehrenamtliche Helfer gibt es viele - eine Vernetzung und  Organisation der unterschiedlichen Initiativen ist daher nötig. Die Hephata Diakonie hat mit unterschiedlichen Veranstaltungen dazu beigetragen, dass sich ein Forum zum Austausch von Ehrenamtlichen bilden konnte. So können viele Angebote für Flüchtlinge im nordhessischen Raum geschaffen oder verbessert werden, um möglichst vielen Menschen diese Angebote langfristig zugänglich zu machen. Vor allem aber ist es durch Ihre Zuwendung möglich geworden, Ehrenamtliche in Ihrem Engagement zu bestärken und zu unterstützen – beispielsweise durch Fortbildungen und Supervisions-Angebote. 

Hephata sieht sich in der Aufgabe, Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen.   Diese Aufgabe unterstützten Förderer mit 57.935 Euro. Mit Ihrer Spende haben auch Sie geholfen und dafür möchten wir ganz herzlich Danke sagen!

Sabrina Pfaff ist stellvertretende Vorsitzende des Beirats für selbstbestimmtes Leben der Hephata-Behindertenhilfe und engagiert sich für den Abbau von Barrieren im Alltag.

...unserer Projekte für ein barrierefreies und selbstbestimmtes Leben

„Barrierefrei leben, dieses Bedürfnis hat jeder!“, sagt Rollstuhlfahrerin Sabrina Pfaff. Viele Menschen mit und ohne Behinderung sind auch heute noch oft auf fremde Hilfe angewiesen. Hephata hat es sich zur Aufgabe gemacht, das zu ändern.

Die Hephata Diakonie ist in vielen gesellschaftlichen Bereichen für Menschen mit Behinderungen aktiv tätig und kann daher viel bewirken. Barrierefreiheit bedeutet aber nicht nur den Einsatz von Liften, Fahrstühlen oder Rampen. Barrieren entstehen überall und können auch jeden betreffen. Sie können zum Beispiel auch kommunikativer Natur sein: Man denke nur an manches offizielle Behördenschreiben. Hephata macht bereits einige Angebote, diese Verständnishürden zu überwinden und erstellt selbst Medien in leichter Sprache, die sowohl für Menschen mit als auch ohne Behinderung besser verständlich sind.

Wohnen ist ebenso ein Teilbereich des Leitgedankens der Inklusion. Derzeit stellt die Hephata Diakonie für mehrere hundert Menschen mit Behinderungen im Zuge der Regionalisierung in ganz Hessen Wohnplätze zur Verfügung. Hephata hat es sich zur Aufgabe gemacht barrierefreies Leben dort zu ermöglichen, wo eine Nachfrage danach  entsteht. Hier wird Inklusion in das gesellschaftliche Leben für Menschen mit Behinderung möglich. Mit Ihrer Spende haben Sie diese wichtige Aufgabe der Hephata Diakonie unterstützt und helfen so auch dabei mit, dass der Alltag für Menschen mit und ohne Behinderungen ohne Barrieren leichter zu bestreiten ist. In 2016 unterstützten Spender diese Aufgabe Hephatas mit 75.429 Euro.Vielen Dank dafür!

Präzise glättet Marcel Geidies den Schotter. Vor einem Jahr hat er seine Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer bei der Hephata Diakonie begonnen. Dass er eine Ausbildung machen würde, das war lange Zeit nicht klar.

...des Ausbildungsprojekts für benachteiligte Jugendliche

Die Hephata Berufshilfe bietet Jugendlichen eine Chance zu einer Ausbildung, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keinen Ausbildungsplatz erhalten. Es sind Jugendliche, die aus schwierigen Verhältnissen kommen, sozial auffällig sind oder spezieller  Unterstützung bedürfen.

Ausbildungsplätze für benachteiligte Jugendliche gibt es in den Bereichen Farbe, Metall, Holz, Hauswirtschaft und Garten- und Landschaftsbau. Gut drei Viertel der Jugendlichen, die ihre Ausbildung abschließen, finden direkt im Anschluss einen Arbeitsplatz in einem Betrieb.

Das Erfolgsrezept ist dabei die intensive Förderung durch geschulte Fachkräfte und Sozialpädagogen. Die  schwierige Situation in der Finanzierung dieses Angebots verschlechtert sich derweil mehr und mehr. Die öffentlichen Mittel für die berufliche Bildung von benachteiligten Jugendlichen werden immer knapper.

Hephata kann nun, dank Ihrer Hilfe, diese jungen Menschen weiterqualifizieren und fit für den Job machen. Die Auszubildenden erhalten so eine Perspektive für die Zukunft. Für die Berufshilfe erhielten wir im vergangenen Jahr 64.523 Euro Spenden. Allen Spenderinnen und Spendern danken wir nochmals ganz herzlich für die großartige Unterstützung!

Richerode Hephata Spenden Behindert

MitMenschen aktiv - mit Freuden teilen. Nach getaner Arbeit lässt es sich das Ernte-Team schmecken.

... für das Hofgut Richerode

Leben ist mehr als Wohnen und Arbeiten.  Auf dem Hofgut Richerode finden 50 Menschen mit Beeinträchtigungen nicht nur ein Zuhause, sondern auch ein von Freude und Sinn erfülltes Leben. Hephata macht es sich hier zur Aufgabe, behinderten, sozial oder seelisch beeinträchtigten Menschen in der biologischen Landwirtschaft Ausbildungs- und Arbeitsplätze anzubieten. So wird das Miteinander zwischen Menschen, Tieren und Pflanzen zum lebendigen Alltag.

Das wichtigste dabei ist, dass jeder Beschäftigte seine Talente weiterentwickeln kann. Dann erwächst aus der sinnvollen Arbeit ein Selbstwertgefühl für Betreute und Betreuer gleichermaßen. Das geschulte Personal geht auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen ein. So fördern und fordern wir bei Hephata Menschen mit Behinderung. Dadurch erhalten sie eine Chance auf einen inklusiven Alltag und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Allen Spenderinnen und Spendern danken wir nochmalsganz herzlich für die großartige Unterstützung! Mit Spenden in Höhe von 70.011 Euro haben Sie dazu beigetragen, dass Menschen mit und ohne Behinderung eine sinnstiftende Aufgabe auf unserem Hofgut Richerode erhalten!

Arbeit tut der Seele gut. Renate Matern in der Versand-Gruppe der Reha-Werkstatt Treysa.

...für Arbeits- und Wohnangebote für Menschen mit Unterstützungsbedarf

Renate Matern probierte viel aus und war lange auf der Suche nach einer passenden Aufgabe. Dann kam sie in unsere Reha-Werkstatt nach Treysa - und wusste schnell: Hier war sie richtig.

Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Beeinträchtigungen haben es auf dem ersten Arbeitsmarkt schwer. Dabei wirkt sich die fehlende Erwerbtätigkeit zusätzlich negativ auf die psychische Gesundheit aus. In unseren Reha-Werkstätten in Fritzlar und Treysa machen wir daher psychisch kranken und behinderten Menschen Angebote zur Eingliederung in das Arbeitsleben.

Das gemeinsame Arbeiten strukturiert den Alltag, steigert das Selbstwertgefühl und ermöglicht Teilhabe. Besonders wichtig ist uns bei diesen Angeboten, dass wir die Beschäftigten individuell betreuen und ihre Stärken und Schwächen beachten. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass Menschen, deren Leben nicht immer geradlinig verlaufen ist, berufliche und soziale Integration erfahren. Hephata stellt dafür auch an verschiedenen Orten betreute Wohnangebote zur Verfügung. Insgesamt gingen 2016 für die Arbeit in der Sozialen Rehabilitation Hephatas 146.516 Euro ein. Dafür danken wir Ihnen recht herzlich.

 

Bruttospendeneingang 2016 in Euro

  2016 2015
Barspenden 520.488 500.895
Bußgelder 97.644 70.499
Sachspenden 2.866 2.813
Summe 620.998 574.207