Hephata - Pressemitteilung

Entenrennen kommt Flüchtlingen zugute

Lions Club Bad Hersfeld unterstützt Hephata-Wohngruppe mit 1.800 Euro

Kanus und das zugehörige Equipment, das wollen die Mitarbeitenden und Jugendlichen der Hephata-Wohngruppe in Bad Hersfeld mit der Spende des Lions Club in Höhe von 1.800 Euro kaufen. So entsteht ein neues Freizeitangebot für die Wohngruppe, das auch Bezug zum Ursprung der Spende nimmt: Bereits zum siebten Mal hatte der Lions Club Bad Hersfeld zusammen mit dem Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) ein „Entenrennen“ auf dem Geisbach veranstaltet. Dabei schwammen insgesamt 800 Enten, die zum Preis von je fünf Euro erworben werden konnten, dem Ziel entgegen.

Falko Radewald und Heinz Göring vom Lions Club Bad Hersfeld besuchten nun kürzlich die Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeitenden der Hephata-Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) in Bad Hersfeld, um die Spende zu übergeben. In der Wohngruppe der Hephata-Jugendhilfe leben 15 Mädchen und Jungen unterschiedlicher Herkunft. Gemeinsam haben sie, dass sie ohne Eltern oder Angehörige aus ihrer Heimat nach Deutschland geflohen sind. „Wir möchten, dass die Jugendlichen sich bestmöglich integrieren können. Sprache ist da der erste Baustein und die Voraussetzung, zur Schule gehen zu können. Darüber hinaus ist es aber auch wichtig, dass wir Angebote für die Freizeitgestaltung machen können“, sagt Christine Menke, Gruppenleiterin der UMA-Wohngruppe.

Der aus Afghanistan stammende Sheraz lebt seit einiger Zeit in Bad Hersfeld und freut sich schon auf eine Bootstour auf der Fulda im nächsten Jahr. „Zuerst muss ich aber schwimmen lernen“, sagt der 15-Jährige schmunzelnd. „Der Lions Club Bad Hersfeld möchte regionale Einrichtungen bei Ihrer Arbeit unterstützen. Die Arbeit mit jungen Flüchtlingen ist überaus wichtig. Ich hoffe, wir können damit dazu beitragen, dass eine erfolgreiche Integration gelingt“, unterstreicht Falko Radewald die Entscheidung zur Spende an die Wohngruppe Hephatas.

01.12.2015 / red