Hephata -

Vorsorge mit Vollmacht

Vortrag am 12. Februar im Seniorenzentrum „An der Lauter“ in Lauterbach.

Zum Thema „Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung: sinnvoll oder überflüssig?“, laden die Selbsthilfegruppe für Alzheimer- und Demenzerkrankungen im Schwalm-Eder-Kreis und die Einrichtungen der hsde gGmbH für Mittwoch, 12. Februar, ab 15 Uhr in das Seniorenzentrum „An der Lauter“ in Lauterbach ein.

Die Referentin des Nachmittags ist Beate Hasenpflug, Pflegeberaterin und Case Managerin (DGCC) der hsde gGmbH. Sie stellt Möglichkeiten der Vorsorge in Form von Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung anhand ausgewählter Formulare da. Dabei geht es um Fragen wie: Wer entscheidet und handelt für mich, wenn ich dazu nicht mehr in der Lage bin? Wie stelle ich sicher, dass ein Wille erkennbar zum Ausdruck kommt und beachtet wird? Und: Sollen alle medizinisch möglichen Maßnahmen ergriffen werden? Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zur Diskussion. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenlos. (red)

Infos und Anmeldung:

Seniorenzentrum „An der Lauter“
Am Graben 88
36341 Lauterbach
06691/184311
beate.hasenpflug@hephata.com

03.02.2014