Hephata - Wir über uns

Thema: Einfache Sprache

Die Einfache Sprache ist eine Sprachvariante zwischen Leichter Sprache und Alltagssprache. Texte in Einfacher Sprache sind logisch aufgebaut, kurz und einfach verständlich. Sätze haben maximal 15 Wörter und bestehen aus maximal einem Haupt- und einem Nebensatz. Fremd- und Fachwörter kommen nicht vor oder werden erklärt. Die Faustregel der Einfachen Sprache lautet: Vereinfachen, Erklären, Weglassen. Mit dem Ziel, die Verständlichkeit von Texten stark zu erhöhen. (Lesen Sie dazu auch die Artikel zur Definition und zu den Richtlinien für Leichte und Einfache Sprache).

Innerhalb der Einfachen Sprache gibt es Abstufungen. Die einfachste Stufe der Einfachen Sprache wird von 95 Prozent der erwachsenen, deutschsprachigen Bevölkerung verstanden. Passgenau ist sie laut der leo.-Level-One-Studie der Universität Hamburg für 21 Millionen Erwachsene in Deutschland. Der Jahresbericht der Hephata Diakonie ist, wie die Texte der Aktion Mensch, auf dem Sprachniveau B1 geschrieben (Lesen Sie dazu auch den Artikel zum Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Spracherwerb (GER)). Studien gehen davon aus, dass 60 Prozent der erwachsenen deutschen Bevölkerung die Kompetenzstufe B1 verstehen können. Und auch Menschen, die die Einfache Sprache nicht unbedingt brauchen, empfinden sie oftmals als angenehm zu lesen und zu verstehen.

Wie wird das Sprachniveau gemessen?

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Spracherwerb (GER) des Europarates gibt den Maßstab des Sprachniveaus in sechs Kompetenzstufen wieder: A1, A2, B1, B2, C1 und C2. Das Sprachniveau deutscher Einbürgerungstestes liegt bei A2.Die meisten Organisationen, die sich mit Einfacher Sprache beschäftigen, kommunizieren auf der Kompetenzstufe B1, beispielsweise die Aktion Mensch. Auch der neue Jahresbericht der Hephata Diakonie ist auf dieser Kompetenzstufe. Weitere Infos zu den Sprachniveaus finden Sie in den folgenden Unterkapiteln

A = Anfänger

Einfache Texte lesen und verstehen.

A1 ist die Stufe des ganz einfachen Textverständnisses. Hier ist die Leichte Sprache passgenau.
A2 ist die Stufe des einfachen Textverständnisses. Sie wird als notwendig erachtet, um am gesellschaftlichen Leben kommunikativ selbstständig teilnehmen zu können. Hier beginnt die Einfache Sprache.

B = Fortgeschritten

Alltägliche Texte lesen und verstehen.

B 1 ist die Stufe des schulisch und beruflich erforderlichen Verstehens alltäglicher Texte. 60 Prozent der erwachsenen Menschen in Deutschland verstehen dieses Sprachniveau. Hier ist die Einfache Sprache passgenau. Für dieses Sprachniveau ist auch die Tageszeitung „BILD“ konzipiert.
B2 ist die Stufe des gehobenen Sprachniveaus. Auf diesem Sprachniveau sind die regionale Tageszeitung und der bisherige Jahresbericht der Hephata Diakonie in Alltagssprache anzusiedeln.

C = Professionell

Komplexe Texte lesen und verstehen.

C1 ist die Stufe des komplexen Textverständnisses. Die meisten Behörden und Unternehmen kommunizieren auf C1. Beispielsweise auch das politische Wochenmagazin „Der Spiegel“.
C2 ist die Stufe des hochkomplexen Textverständnisses, beispielsweise die Kommunikation von Fachärzten auf einer Fachtagung mit Kollegen.