Hephata - Pressemitteilung
 
 
 
 
 
 
 
 

Entspannung im Raum

Die Eröffnung des Raums feierten Bewohner und Mitarbeiter, gemeinsam mit Pfarrerin Katrin Klöpfel, Ende Mai. Die Vorsitzende des Einrichtungsbeirats, Gabriele Jonzeck, durfte umgehend Platz nehmen und sich verwöhnen lassen.

Das Margot-von-Schutzbar-Stift hat nun dank Spenden einen Ruhe- und Entspannungsraum.

Die Bewohner und Mitarbeitenden des Margot-von-Schutzbar-Stifts Wommen können sich über einen neuen Ruhe- und Entspannungsraum freuen. Dieser kommt unter anderem in der palliativen Unterstützung von Bewohnern zum Einsatz. Möglich wurde das Projekt auch dank einer Spende des Sozialverbands Lahn-Eder, Milvo e.V. in Höhe von 500 Euro.

Das Margot-von-Schutzbar-Stift ist eine Einrichtung der Sozialen Rehabilitation der Hephata Diakonie. Es beheimatet ein Altenpflegeheim und ein Wohn-Pflegeheim. Ersteres bietet 31 Plätze für alte und pflegebedürfte Menschen. Das Wohn-Pflegeheim hat 33 Plätze für erwachsene, pflegebedürftige Menschen mit einer seelischen Behinderung und / oder einer chronischen Abhängigkeitserkrankung.

Die Bewohner der Einrichtung hatten schon vor längerer Zeit den Wunsch nach einem Ruhe- und Entspannungsraum geäußert. Im Dezember 2017 war es dann soweit und die Planung begann. Die Ideen und Wünsche der Bewohner und Betreuer wurden aufgegriffen und beinahe vollständig in das Konzept des Raums integriert. Einrichtungsleiter Pflege, Patrick Otto, sagt: „Wir hatten das Ziel, einen Raum zu schaffen, der möglichst reizneutral ist und somit zur Entspannung oder einer gezielten Sinnesreizung genutzt werden kann. Das ist uns gelungen.“ Maßgeblich daran beteiligt waren die Bewohner und Mitarbeitenden der Tagesstruktur des Stiftes.

In dem fast komplett weiß gestalteten Raum können je nach Bedarf farbiges Licht, angenehme Düfte, Klänge und Musik aktiviert werden. Durch eine für jeden Bewohner individuell gestaltete Dosierung wirken Licht, Klänge und Aromen entspannend oder auch aktivierend. So stellen sich sowohl körperliche als auch seelische Entspannung ein, die Wohlbefinden erzeugen und Ängste nehmen können. Herzstück des Raums ist dabei der Massage- und Ruhesessel. Hier können die einen Bewohner entspannen, andere Bewohner können gezielt bestimmte Muskelgruppen aktivieren lassen. Die Materialkosten für die Gestaltung und Ausstattung des Raums beliefen sich auf 2.000 Euro.

Die Eröffnung des Raums feierten Bewohner und Mitarbeiter, gemeinsam mit Pfarrerin Katrin Klöpfel, Ende Mai. Die Vorsitzende des Einrichtungsbeirats,  Gabriele Jonzeck, durfte umgehend Platz nehmen und sich verwöhnen lassen. Sie wünscht sich, dass möglichst viele Bewohner das Angebot nutzen und in dem Raum die nötige Ruhe vom Alltag finden.

18.06.2018 / red