Zentrale Aufgabe der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) ist es, behinderte Menschen in das Arbeitsleben zu integrieren. Hierzu werden, an der einzelnen Person orientiert, geeignete Maßnahmen der beruflichen Qualifizierung und Persönlichkeitsentwicklung durchgeführt. Ziel ist es, mit wirkungsvollen Eingliederungsmaßnahmen die Leistungsfähigkeit des behinderten Menschen zu entwickeln, zu erhöhen oder wiederherzustellen.

Dies erfordert von den Fachkräften einen hohen beruflichen Qualifikationsstandard. Besonders in den Bereichen der Arbeits-, Sozial- und Sonderpädagogik sowie auf förderdiagnostischem Gebiet muss die Fachkraft zusätzlich qualifiziert sein. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, beinhaltet die Prüfungsverordnung der anerkannten Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung folgende Bereiche:

  • Eingliederung und Teilhabe am Arbeitsleben
  • Berufliche Bildungsprozesse
  • Arbeits- und Beschäftigungsprozesse
  • Kommunikation und Zusammenarbeit
  • personenzentriert planen, steuern und gestalten

Auf Wunsch der Teilnehmenden können zusätzlich spezielle Prüfungsvorbereitungsmodule angeboten werden.

Die Module beinhalten jeweils 24 Unterrichtseinheiten und beginnen montags um 08:30 Uhr und enden dienstags um 15:45 Uhr.

Die Weiterbildung findet im Blended-Learning-Format statt. Die Präsenszeit umfasst 21 Tage mit insgesamt 168 Unterrichtseinheiten und zusätzlich 134 Unterrichtseinheiten für Studienbriefe, Einsendeaufgaben, Gruppenarbeit und Transferaufgaben.

Blended Learning

Das Wissen soll nicht nur gelehrt, sondern vielmehr durch das Erproben einer situationsangemessenen Anwendung gefestigt und internalisiert werden. Deshalb wird die Weiterbildung im „Blended-Learning“-Setting angeboten. Selbststudium, Transferaufgaben, kollegiale Beratung, Projektarbeiten und Präsenzseminare sind integriert. 

Leitung

Jörg Fischer, Dipl. Sozialpädagoge/Sozialarbeiter
 

Ort

Hephata Diakonie Schwalmstadt


Kursnummer

703-21

Sozialraumorientierung: vom Einrichtungsgedanken zum Sozialraum, kritische Lebensereignisse und Verarbeitung von Krisenbewältigung

Internationale Klassifikationssysteme, neurologische Erkrankungen, Ursachen kognitiver, psychischer und körperlicher Beeinträchtigungen und soziale Folgen von Beeinträchtigungen

Rehabilitationsauftrag der WfbM und Rechtsstellung des WfbM-Mitarbeiters, Stellung der WfbM im System der beruflichen Rehabilitation, die WfbM als Dienstleistungsunternehmen, Qualitätsmanagement

Regeln für eine gelungene Kommunikation, Analyse von Störungen in der Kommunikation, Feedback im beruflichen Handeln

Aufnahme und Verarbeitung von Wahrnehmungen als grundlegende menschliche Fähigkeit; Störungen der Wahrnehmung, Lernfähigkeit und Denken als Grundlage für Förderung, Methoden der Wahrnehmungsförderung

Entstehung von und Prozesse in Gruppen, Teambuilding, Aufgaben in der Führung einer Gruppe, Führungsstile, Konflikte und Interventionsmöglichkeiten

Beobachtungsformen und Erfassung von Fähigkeiten, Personenwahrnehmung und Fehlerquellen in der Beurteilung

Berufliche Bildung, Förderung durch das Medium Arbeit, Gestaltung von Arbeitsprozessen, Ansätze aus der Arbeitspsychologie unter dem Aspekt der Personenzentrierung, Gestalten und Einrichten des Arbeitsplatzes, Erstellen von Lernmaterialien, Aspekte der Arbeitssicherheit und Ergonomie unter dem Aspekt der Personenzentrierung

Sozialgesetze als Grundlage der Leistungsfinanzierung, Aufsichtspflicht und Haftung - Verantwortung der FAB, Betreuungsrecht

Zusammenarbeit mit internen und externen Fachkräften und Angehörigen; Probeklausur zur Prüfungsvorbereitung, zusammenfassende Wiederholung aller Inhalte

Weitere Informationen

Wenn Sie Interesse an dieser Weiterbildung, oder Fragen dazu haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an: personalentwicklung@hephata.de.