Wir arbeiten auf Basis einer wertschätzenden Haltung. Unsere Angebote sind flexibel und richten sich an den Bedürfnissen der Väter, Mütter und Jugendlichen aus. Die pädagogische Arbeit basiert auf systemischen und lösungsorientierten Interventionen. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit sind Begleitung, Reflexion, Coaching, Beratung und anleitende Unterstützung. 

Das Betreute Wohnen bietet eine stundenweise Betreuung alleinerziehender Mütter oder Väter an. Die Eltern leben selbstständig in Wohnungen und werden zu unterschiedlichen Tageszeiten von unseren Fachkräften besucht. An diesen Terminen wird die inhaltlich-pädagogische Arbeit geplant und ausgewertet. Das Angebot steht Müttern, Vätern oder Familien zur Verfügung, die für mindestens ein Kind sorgen. Die Mütter oder Väter müssen mindestens 17 Jahre alt sein. Außerdem muss mindestens einer der folgenden Punkte zutreffen:

  • Die Eltern benötigen Unterstützung bei der Bewältigung von Erziehungs- und/oder Entwicklungsproblemen ihrer Kinder.
  • Das Kind oder die Kinder brauchen Unterstützung für ein alters- und entwicklungsangemessenes Verhalten.
  • Für eine Lebensphase wird eine intensive Betreuung und/oder Hilfe zur Selbsthilfe benötigt.
  • Es braucht eine hohe Unterstützung beim Erlernen der hauswirtschaftlichen Organisation.
  • Eine Verselbständigung im Anschluss an eine stationäre Betreuung ist vorgesehen.
  • Die Bearbeitung von Geschwister-Themen mit dem Sorgeberechtigten ist nötig.

Wöchentlich finden Treffen mit mehreren Familien statt, in denen die Förderung und Entwicklung von Eltern und Kindern erarbeitet und praktisch umgesetzt werden. Außerdem gibt es regelmäßig Ausflüge.

Mit unserem Angebot helfen wir Mädchen und jungen Frauen ab dem Schulalter, die eine familienunterstützende Hilfe benötigen und/oder aufgrund ihrer biografischen Erfahrung einen geschlechtsspezifischen Schonraum benötigen. Unser Angebot kann dabei in einem unserer Häuser wahrgenommen werden. Ansonsten unterstützen wir stundenweise. 

Zu unseren Angeboten gehören beispielsweise:

  • Gestaltung eines strukturierten Gruppenalltags
  • Aufbau von tragfähigen und belastbaren Beziehungen
  • Vermittlung von adäquaten Konfliktlösungsstrategien
  • Hilfestellung zur Integration in die Gruppe, in das nähere Umfeld, z. B. Schule und Vereine
  • Durchführung regelmäßiger Gruppengespräche und gemeinsamer Freizeitaktivitäten
  • Vorbereitung und Begleitung der Verselbstständigung der jungen Menschen
  • Flexible, dem individuellen Bedarf entsprechende Bereitstellung von Hilfeangeboten als Zusatzleistungen

Im BJBQ werden junge Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Die individuell ausgerichtete Hilfeform, innerhalb des sozialen Rahmens der Wohngemeinschaft, ermöglicht eine adäquate Selbstständigkeit. Ein strukturierter Alltag in Verbindung mit beruflicher Qualifizierung gibt Halt und Sicherheit, damit Erziehung und Weiterentwicklung möglich sind. Die Adressaten werden zu einer eigenständigen Berufs- und Lebensgestaltung befähigt. Auf dieser Basis werden die Fähigkeiten des jungen Menschen für eine berufliche und gesellschaftliche Teilhabe ausgebaut.

Die Betreuungszeiten richten sich dabei nach den Bedarfen der Bewohner*innen sowie der Gesamtgruppe. Kernzeit ist nachmittags und abends, an Wochenenden ab Sonntagnachmittag. Darüber hinaus ist die Erreichbarkeit der Mitarbeitenden über eine Rufbereitschaft gesichert. Für jeden Jugendlichen/jungen Erwachsenen gibt es eine festgelegte Verfügungszeit. In dieser wird Unterstützung im Alltag, z. B. bei Behördengängen, Arztbesuchen oder in der beruflichen Qualifizierung, umgesetzt. Die berufliche Qualifizierung wird im Regelfall von 8 bis 16 Uhr umgesetzt.

Betreut werden Jugendliche und junge Erwachsene in der Regel im Alter von 17 bis 21 Jahren, die aufgrund spezifischer Problemlagen Hilfe zur Verselbstständigung benötigen oder Bedarf an tagesstrukturierenden Angeboten haben. Außerdem werden Jugendliche aufgenommen, die sprachlich gefördert, einen realistischen Berufswunsch verfolgen und eine angemessene Einschätzung eigener Kompetenzen entwickeln sollen.  

Die Jugendhilfe der Hephata Diakonie unterstützt junge Menschen ebenfalls durch betreute Wohnangebote, die aus ihrem Heimatland fliehen mussten. Dazu finden Sie hier mehr. 

Hilfe zur Erziehung: Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform (§ 27 i.V. mit § 34 SGB VIII) » Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche (§ 35a SGB VIII) » Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung (§ 41 SGB VIII);  § 19 SGB VIII.

Unsere Standorte