Hephata - Organisation

Berufshilfe

Die Berufshilfe der Hephata Diakonie bietet vielefältige Möglichkeiten der beruflichen Bildung für junge Menschen.

Wir legen dabei die gleichen Maßstäbe an, wie jeder andere Ausbildungsbetrieb. Unsere Auszubildenden lernen von der Angebotserstellung über die Arbeitsorganisation bis zum eigentlichen Handwerkszeug alles, was zu einer selbstständigen Arbeit notwendig ist. Bei allen beruflichen und ausbildungstechnischen Entscheidungen stehen wir stets beratend zur Seite.

Innerhalb unserer Angebote setzen wir verschiedene Schwerpunkte

Berufsvorbereitung

In der Berufsvorbereitung fällt der Startschuss für den besseren Einstieg in die Berufswelt. Für viele unserer Jugendlichen ist der Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt schwieriger als für die meisten anderen jungen Menschen.

Hier will der Eintritt in den Arbeitsmarkt intensiver vorbereitet werden. Die Ziele der Berufsvorbereitung in Hephata sind:

  • Aufnahme einer Ausbildung
  • Aufnahme einer Arbeit
  • Langfristige berufliche Eingliederung

Wir sind in der Berufsvorbereitung erfahren und erfolgreich. Wir sind näher an den Anforderungen des Arbeitsmarktes dran als Jugendämter oder sogar die Arbeitsagenturen. Wir stellen nicht nur die Vorbereitungskurse – wir sorgen auch dafür, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in praktischer Arbeit ihre erworbenen Kenntnisse einsetzen und ausprobieren.

Wir sind bei der beruflichen Orientierung immer auf dem aktuellen Stand der Dinge. So können wir Orientierung im Berufsspektrum bieten und so bei der Entscheidung für einen geeigneten Beruf mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Ausbildung

„Stifte“ nannte man sie früher: junge Menschen, die eine Lehre machen – meistens in einem Handwerksberuf. Lehrling, Lehrbub, Lehrmädchen oder heute: Azubis, legen in ihrer Berufsausbildung das Fundament für ihre persönliche Zukunft.

Wir bieten Berufsausbildungen in unseren eigenen Betrieben an und arbeiten mit weiteren Unternehmen in ganz Nord- und Mittelhessen zusammen.
Wir bilden in diesen Bereichen aus:

  • Handwerk (z. B.: Metallbauer, Tischler, Maler und Lackierer)
  • Hauswirtschaft (z. B.: Koch, Hauswirtschafter)

Wir unterstützen die Ausbildung der jungen Menschen konkret durch eine intensive Berufs- und Lebenswegberatung, die von unseren Sozialpädagogen durchgeführt wird. Stütz- und Förderlehrer begleiten das ergänzende Lernen. Wir arbeiten eng mit Berufsschulen zusammen und helfen bei der Vorbereitung zu Prüfungen. Wir leisten individuelle Unterstützung wo dies nötig ist und wir stehen in ständigem Austausch über den Verlauf und die Fortschritte der Ausbildung.

Gemeinsam mit der Arbeitsförderung des Schwalm-Eder-Kreises und der Agentur für Arbeit sorgen wir dafür, dass auch persönliche Probleme und notwendige Behördengänge von den jungen Menschen gemeistert werden.

So können wir auch Jugendlichen mit ungünstigen Startbedingungen eine gute Perspektive für ihr Arbeitsleben geben.

Darauf sind wir stolz!

Mit diesen Angeboten erbringen wir sowohl Leistungen der beruflichen Rehabilitation für Behinderte als auch Ausbildungsförderung für Benachteiligte auf der Grundlage der jeweiligen Sozialgesetzbücher.

Wir sind stolz darauf, dass nahezu alle jungen Menschen, die ihre Ausbildung bei uns konsequent durchgezogen haben, auch erfolgreich ihre Abschlussprüfungen bestanden haben!