Hephata - Organisation

unbegleitete minderjährige Ausländer (umA)

In den vergangenen Jahren sind viele Menschen aus Krisengebieten nach Deutschland geflüchtet, darunter auch viele Kinder und Jugendliche. In der Fachsprache werden diese jungen Menschen als "unbegleitete minderjährige Ausländer" oder kurz umA bezeichnet.

Unbegleitete minderjährige Ausländer sind junge Menschen, die ohne für sie verantwortliche Erwachsene nach Deutschland flüchten. Sie fliehen aus den gleichen Gründen wie Erwachsene aus ihren Herkunftsländern, werden verfolgt, kommen aus Kriegsregionen und leiden unter Hoffnungslosigkeit.

In Deutschland suchen sie Schutz und sind in doppelter Hinsicht besonders als Flüchtlinge und als Kinder bzw. Jugendliche zu schützen. In unseren Wohngruppen werden junge Menschen aufgenommen, die über die hessischen Clearingstellen zugewiesen werden.

Unser Angebot

Hephata hat verschiedene Wohngruppen, die sich auf die Betreuung von umA spezialisiert haben. Das Aufnahmealter beginnt mit zwölf Jahren. Betreut werden diejungen Menschen von Erziehern und Sozialarbeitern mit langjährigen Erfahrungen im interkulturellen Bereich – unter ihnen auch muttersprachliche Mitarbeiter. Wir kooperieren eng mit Jugendämtern, Schulen und Schulamt,  Rechtsanwälten, Flüchtlingsberatungsstellen und anderen interkulturellen Initiativen.

Betreuungsleistungen

  • Abklärung asyl– u. aufenthaltsrechtlicher Fragen
  • Abklärung und Umsetzung des Jugendhilfebedarfs
  • Orientierungs- und Integrationshilfen im Alltag
  • Aufarbeitung von fluchtbedingten Traumata
  •  Psychosoziale Beratung und Krisenintervention
  • Sprachförderung
  • Unterstützung im Schulbereich
  • Freizeitgestaltung

Leistungsart

Gesetzliche Grundlagen für die Unterbringung sind der § 34, auch in Verbindung mit § 35a und § 41 SGB VIII.