Greifen und begreifen, mit Ideen spielen und Gefühle zum Ausdruck bringen, Spuren hinterlassen und bedeutsame Dinge erschaffen: Das Material Ton lässt Menschen selbst- und weltwirksam handeln. Die Potenziale des Materials in Bildung und sozialer Arbeit, in den unterschiedlichen pädagogischen und therapeutischen Praxisfeldern, werden landläufig bisher eher wenig ausgeschöpft.  

Was alles geht mit Ton in KiTa, Schule und in der Begleitung von Menschen in verschiedenen Lebenslagen, beleuchtet das zum 10. Mal vom Verein kalkspatz e.V. ausgerichtete Symposium. Mit dem Blick auf theoretische und praktische Ansätze richtet es sich an alle, die Interesse und Freude an Ton und Lehm als Mittel der pädagogischen und therapeutischen Arbeit mitbringen.

Die Vorträge stellen neue Ideen und bewährte Konzepte lebendig dar.  In den Workshops lassen sich vielfältige Möglichkeiten entdecken und Erfahrungen vertiefen. Austausch und Geselligkeit inbegriffen: Das Symposium versteht sich als Forum, das Anregungen und Inspirationen für verschiedene Berufsgruppen und Tätigkeitsfelder ermöglicht. Die Themen und Herangehensweisen sind breitgefächert, mit fachlichem Know-How, Anregungen und Inspirationen für die gestalterische Praxis von Profis und Laien ebenso wie für die beruflichen Perspektiven von Erzieher*innen, Pädagog*innen sowie heiltherapeutisch und therapeutisch Tätigen.

Für die Dauer des Symposiums wird der Campus der Hephata Akademie für soziale Berufe zum Raum der Möglichkeiten, zu „Tontopia“.

Kosten

Teilnahmebeitrag: 300,00 €

Für Mitglieder des kalkspatz e.V.: 280,00 €

Für Studierende und Auszubildende der Keramik oder der Hephata Akademie: 150,00 €

Programm

14:30 UhrAnkommen und Anmeldung
15:00 UhrBegrüßung
15:30 Uhr

Vorträge und Aktionen:

Der Neuronale Homunkulus: Mit der Hand ins Gehirn fassen
Kerstin Abraham, freie Künstlerin und Professorin für Freie Kunst und Keramik, Muthesius-Kunsthochschule, Kiel

ERDEN! Vom Tonkloß zum Globus
Frauke Gerhard, freie Künstlerin, Dozentin in Kunstpädagogik und Erwachsenenbildung, Köln

ca. 20:30 Uhrfakultatives Abendprogramm vor Ort und im Ort
09.00 Uhr

Vorträge

Heil-Pädagogische Arbeit am Ton (PädArT)
Ilse-Marie Herrmann, Leitung PädArt, Wirkraum Ton & Töne, Mainz

Die Arbeit am Tonfeld
Prof. Heinz Deuser, Pädagoge, Begründer der Arbeit am Tonfeld® und Leiter des Instituts für Haptische Gestaltbildung, Hinterzarten

Slow Art mit Ton
Delia Henss, freie Künstlerin, Referentin in der Jugend- und Erwachsenenbildung, Dozentin der Hephata Akademie

14:00 Uhr

Workshops (parallel)

WS 1 -- +++ausgebucht +++ Trauma und die Arbeit am Tonfeld
Prof. Heinz Deuser, Pädagoge, Gründer und Leiter des Instituts für Haptische Gestaltbildung Hinterzarten

WS 2 -- Denkmitplastik. Analogien und Metaphern. Bildnerische Versuche ohne Plattitüden
Frauke Gerhard, Freie Künstlerin, Keramik/ Multimedia/ Site-Specific/ Initiatorin/ Projektleiterin

WS 3 --  +++ ausgebucht +++ Heil-Pädagogische Arbeit am Ton (PädArT) in der Praxis: „Meditatives Gestalten mit Ton“ und das PädArT-Atelier
Ilse-Marie Herrmann, Diplom-Sozialpädagogin, Leitung PädArT, Entwicklungspädagogin 

WS 4 -- +++ ausgebucht +++ Porzellangefäße aufbauen
Kiho Kang, Keramiker

WS 5 --  Im Reich der Formen und Farben
Ute Naue-Müller, Künstlerin, Leiterin Keramik an der JugendKunstschule Dresden

WS 6 -- Kreationen! Prozessorientierte Experimente mit Ton
Katarina Petersilge, Keramikerin, Wegbegleiterin

WS 7 --  Faszination Feuerskulptur
Stefanie Schmoltzi, Künstlerin

WS 8 -- Porträt: Vom Sehen ins Modellieren
Maria Stams, freie Künstlerin

WS 9 -- Ton einfärben und einfach farbig aufbauen
Dorothee Wenz Bildende Künstlerin

20.00 UhrOpen Space: Piazza der Möglichkeiten
9:00 Uhr

Vorträge

Ton als Werkstoff des biografischen Ausdrucks
Chajim Harald Grosser, Keramikmeister, Lebenskunde-Lehrer, Kulturwissenschaftler Gründer der Keramik-Werkstatt Yad Chanah, Berlin

Nischenprodukt statt Grundversorgung!? Keramikangebote an Grundschulen
Christian Diller, freischaffender Künstler, Projektleiter für keramisches Arbeiten mit Kindern       , Berlin

Der alte Hase spricht aus dem Werkzeugkästchen: Anlässlich des zehnten Symposiums  erzählt Christian von den ersten neun
Christian Sautier „kalkspatz-Urgestein“, Keramikmeister, Sozialpädagoge, Leiter des sozialpädagogischen Teams der Nymphenburger Schulen in München

14:00 Uhr

Workshops (Fortsetzung der Workshops vom Vortag) 

WS 1 -- +++ ausgebucht +++ Trauma und die Arbeit am Tonfeld
Prof. Heinz Deuser, Pädagoge, Gründer und Leiter des Instituts für Haptische Gestaltbildung Hinterzarten

WS 2 -- Denkmitplastik. Analogien und Metaphern. Bildnerische Versuche ohne Plattitüden
Frauke Gerhard, Freie Künstlerin, Keramik/ Multimedia/ Site-Specific/ Initiatorin/ Projektleiterin

WS 3 -- +++ausgebucht +++ Heil-Pädagogische Arbeit am Ton (PädArT) in der Praxis: „Meditatives Gestalten mit Ton“ und das PädArT-Atelier
Ilse-Marie Herrmann, Diplom-Sozialpädagogin, Leitung PädArT, Entwicklungspädagogin 

WS 4 -- +++ ausgebucht +++ Porzellangefäße aufbauen
Kiho Kang, Keramiker

WS 5 --  Im Reich der Formen und Farben
Ute Naue-Müller, Künstlerin, Leiterin Keramik an der JugendKunstschule Dresden

WS 6 -- Kreationen! Prozessorientierte Experimente mit Ton
Katarina Petersilge, Keramikerin, Wegbegleiterin

WS 7 --  Faszination Feuerskulptur
Stefanie Schmoltzi, Künstlerin

WS 8 -- Porträt: Vom Sehen ins Modellieren
Maria Stams, freie Künstlerin

WS 9 -- Ton einfärben und einfach farbig aufbauen
Dorothee Wenz Bildende Künstlerin

21:00 UhrParty
10:00 Uhr

Vorträge (parallel)

Einander kreativ begegnen: Teamentwicklung und Supervision mit Ton
Marit Garrels, Diplom-Pädagogin, systemische Familientherapeutin, Supervisorin, Coach mit keramischer Werkstatt, Leipzig

Der Blick der Wissenschaftler in die pädagogische Wundertüte: 
Das Potenzial der Experimentellen Archäologie als Mittel der Geschichtsvermittlung und (heil-) pädagogischer Arbeit

Michael Herdick, Archäologe, Mayen

(fakultativ: Gottesdienst in der Hephata-Kirche)

11:00 UhrBlitzlichter: Moderierter Einblick in Ergebnisse
13.00 Uhr

Gemeinsamer Abschluss mit Dessert und Empty Bowls

14.00 UhrEnde des Symposiums

 

Organisatorisches

Das Symposium findet im Kirchsaal der Hephata-Kirche und in den Seminarräumen der Hephata Akademie für soziale Berufe in Schwalmstadt-Treysa statt.

Teilnahmebeitrag: 300,00 €

Für Mitglieder des kalkspatz e.V.: 280,00 €

Für Studierende und Auszubildende der Keramik oder der Hephata Akademie: 150,00 €

Hephata bietet eine begrenzte Zahl von Übernachtungsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe des Campus. Hier erfahren Sie mehr über die Übernachtungsmöglichkeiten bei Hephata.

Diese sind buchbar über die Info-Zentrale: Telefon 06691 180 und rezeption@hephata.de

Bitte unbedingt das Stichwort kalkspatz-Symposium angeben!

Die Hephata Cafeteria bietet Frühstück, Mittagessen und Abendessen an. Bitte geben Sie Ihre Wünsche bei der Anmeldung zur Teilnahme mit an.

Tontopia, das 10. Kalkspatz-Symposium, ist als Fortbildung für Lehrkräfte an hessichen Schulen akkreditiert.