08.12.22             Fokus Heilpädagogik:
18-19.30 Uhr     Chancen und Risiken einer Profession mit Zukunft

19.01.23             Präsenz, Resonanz und Grenzachtung:
18-19.30 Uhr     Heilpädagogische Wirksamkeit durch Professionelle Nähe

23.02.23             Systemsprenger oder Systemspringer?
18-19.30 Uhr     Bindungsstörung in der Kinder- und Jugendhilfe

16.03.23             Zu laut, zu voll, zu stressig:
18-19.30 Uhr     Hochsensible Kinder in Kita und Schule

Überall ist von Krisen die Rede und auch die Heilpädagogik muss auf die Herausforderungen dieser Zeit reagieren. Wie finden wir angemessene Antworten an verschiedenen Systemgrenzen im Feld der Heilpädagogik?
An der Hephata Akademie möchten wir in der kalten Jahreszeit mit einem monatlichen digitalen Kaminfeuer Heilpädagogik einen Raum bieten, um sich zu treffen, fachlichen Input und Austausch zu erleben und miteinander hoffnungsspendende professionelle Perspektiven zu entwickeln. Als Gäste freuen wir uns u.a. auf BHP-Geschäftsführer Kai Timpe und Förderpreis-Trägerin Sabine Croll- und natürlich auf Sie und Euch als Teilnehmende.

Organisatorisches und Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Seminare finden auf der Online-Plattform Zoom statt. 
Anmelden können Sie sich über den "Jetzt online anmelden"-Button unter diesem Text. Den Einladungslink zur Zoom-Veranstaltung erhalten die Teilnehmenden jeweils zwei Tage vor der Veranstaltung per E-Mail. 

Für eine entspannte Teilnahme ist es hilfreich, die Zoom-App zu installieren und über eine stabile Internetverbindung sowie ein Endgerät mit Mikrofon und Kamera (PC, Notebook oder Tablet) zu verfügen. Wir werden uns in Breakout-Rooms in kleinen Gruppen austauschen.

 

Die Abende im Einzelnen

1. Fokus Heilpädagogik
Chancen und Herausforderungen einer Profession mit Zukunft

08.12.2022, 18-19.30 Uhr

Kai Timpe, Geschäftsführer Berufs- und Fachverband Heilpädagogik, Berlin
Lisa Franz, Hephata-Akademie, Vorstand der Ständigen Konferenz der Heilpädagogik-Ausbildungseinrichtungen

Die Heilpädagogik gehört nach wie vor zu den numerisch kleineren Berufen im sozialen Dienstleistungsbereich. Gleichermaßen werden Heilpädagoginnen und Heilpädagogen auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragt, jedoch auch immer wieder auf Stellen, die sich an andere (pädagogische) Berufe richten.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über aktuelle Daten zur Berufsgruppe. Vor welchen Herausforderungen steht die Profession der Heilpädagogik und welche Chancen tun sich auf, die Bekanntheit und Anerkennung der Berufsgruppe zu erhöhen?

Anmeldeschluss: 07.12.2022, 15 Uhr

 

2. Präsenz, Resonanz und Grenzachtung
Heilpädagogische Wirksamkeit durch professionelle Nähe

19.01.2023, 18-19.30 Uhr

Sabine Croll, Heilpädagogin, Förderpreisträgerin 2022*
Michaela Wegener, Hephata-Akademie, Trainerin für Positive Psychologie (DACH-PP)

In der Reflexion über professionelle Beziehungsgestaltung ist häufig von der Balance zwischen Nähe und Distanz die Rede. Selten wird dagegen genauer erkundet, was es bedeuten könnte, professioneller Nähe einen angemessenen Raum zu geben, damit die Beziehung wirksam werden kann. Dabei stellen sich Fragen wie z.B.: Was ist der Unterschied zwischen Empathie und Mitgefühl? Darf ich meine Klient/innen lieben und wenn ja wie? Wie erkenne und achte ich Grenzen? Und wenn die Zeit gekommen ist, wie gestalte ich den Abschied?

Im Dialog zwischen Heilpädagogik und Positiver Psychologie wollen wir ausloten, welchen Beitrag die aktuelle Forschungslage dazu bietet und wie sich die Umsetzung in der Praxis gestalten könnte.

*Sabine Croll ist Preisträgerin des Förderpreises 2022 für herausragende Abschlussarbeiten des Internationalen Archivs für Heilpädagogik. Die Arbeit kann beim BHP bestellt werden: https://bhpverlag.de/programm/ich-bin-einzigartig/

Anmeldeschluss: 16.01.2023

 

3. Systemsprenger oder Systemspringer?
Bindungsstörung in der Kinder- und Jugendhilfe

23.02.2023, 18-19.30 Uhr

Julia Huck, Hephata-Akademie

Seit der Prämiere des Films „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt in 2019 steht die Hauptfigur Benni für das, was gesellschaftlich seither als Systemsprenger bekannt ist. Thematisch greift der Film das Thema Bindungsstörung auf und bringt es einem breiten Publikum nahe. Die Kinder- und Jugendhilfe kennt die Erscheinungsformen von Bindungsstörungen schon seit vielen Jahren und hat spezialisierte Leistungsangebote und stabile Systeme entwickelt. So es sich bei Kindern mit Bindungsstörung eher um Systemspringer als Systemsprenger, denn die Systeme (die Leistungsangebote) bleiben auch nach dem Weggang eines Kindes wie Benni weiterhin bestehen. Hier möchten wir dafür sensibilisieren, dass Sprache (auch) Realität schafft.

Entlang an Fallbeispielen werden wir Hilfeverläufe analysieren und Ansätze vorstellen, die es Fachkräften und Systemen leichter machen, Kinder und Jugendliche mit Bindungsstörung anzunehmen, aber sie im Bedarfsfall auch wieder loslassen und überleiten zu können.

Anmeldeschluss: 20.02.2023

 

4. Zu laut, zu voll, zu stressig
Hochsensible Kinder in Kita und Schule

16.03.2023, 18 - 19.30 Uhr

Boris Grimm, Hephata-Akademie

Nicht nur wir Erwachsene kommen durch die Herausforderungen, die die heutige Gesellschaft und das soziale Miteinander mit sich bringen vielfach an unsere psychischen und physischen Grenzen. Auch Kinder erleben ihre Umwelt häufig als überfordernd, suchen sich Rückzugsräume oder zeigen auffällige Verhaltensweisen wie häufiges Weinen oder Aggressivität. Was ist, wenn dahinter eine unerkannte Hochsensibilität steckt? Aktuelle Studien zeigen auf, dass 15 bis 20% aller Menschen hochsensibel sind oder zumindest hochsensibel reagieren.
Unerkannte Hochsensibilität kann zu seelischen und psychischen Erkrankungen führen. Darauf müssen die Pädagogik und auch die Heilpädagogik reagieren. Gemeinsam schauen wir auf das Erscheinungsbild „Hochsensibilität“, nehmen die Anzeichen im Verhalten von hochsensitiven Kindern in den Blick und schauen auf mögliche Unterstützung dieser Kinder im pädagogischen Alltag.

Anmeldeschluss: 13.03.2023